Keramikfüllungen

Auch wenn man die Zahnpflege sorgfältig betreibt und die regelmäßige Prophylaxe bei seinem Zahnarzt wahrnimmt, ist ein Loch im Zahn nur selten gänzlich zu vermeiden. Bei der Entscheidung für ein geeignetes Füllmaterial fällt die Wahl neben Kompositfüllungen immer wieder auch auf Keramik. Dies liegt zum einen an der hervorragenden Ästhetik des farblich kaum von den Zähnen unterscheidbaren Materials. Andererseits ermöglicht die hohe Beständigkeit und Belastbarkeit von Keramik-Inlays deren Einsatz auch bei größeren Versorgungsvorhaben, bei denen die weicheren Kunststoff- und Kompositfüllungen versagen würden.

Versorgung mit Keramikfüllungen in einer Sitzung

Keramik gilt zudem als gesundheitlich absolut unbedenklich und entzieht sich damit allen Diskussionen, die beispielsweise von Amalgamfüllungen ausgehen. Der Nachteil einer komplizierten und zeitaufwändigen Produktion des keramischen Füllkörpers in einem spezialisierten Dentallabor, kann ebenfalls mittlerweile getrost vernachlässigt werden. Denn mit der hochmodernen Cerec-Methode sind moderne Zahnärzte wie in der Zahnpraxis Dres. Hollay bereits heute in der Lage, passgenaue Keramikinlays und Keramikkronen vor Ort aus einem Keramikblock zu fräsen. Das Aufteilen einer Behandlung auf mehrere Sitzungen entfällt.

Diesen Beitrag einfach & sicher teilen!

Zurück zur Übersicht